Massage

Entspannung pur.

los geht´s

Wohlfühlen, Entspannen,

Regenerieren.

Was könnte es Schöneres geben, als sich nach dem Training oder einem harten Arbeitstag mit einem entspannenden Wohlfühlprogramm zu belohnen? Runden Sie Ihren Aufenthalt in der Sportfabrik mit einer Wellness-Massage im Saunabereich ab. Unsere freiberuflichen Masseurinnen freuen sich darauf, Sie mit einer Auswahl fachgerechter Massagen zu verwöhnen.

Massage
Hinweis

Unsere Massagen sind reine Wellnessmassagen. Rezepte können nicht angenommen werden!

Geheimnisse der Wellness-Massage

Wohlbefinden & Entspannung

In ruhigen Bewegungen und unterstützt durch Ambiente, Musik und Düfte wird die Muskulatur durchgearbeitet. In unseren Körpern passiert jedoch noch viel mehr. So reduziert sich beispielsweise der Spiegel des Stress-Hormons Cortisol, wobei zugleich die Ausschüttung des Wohlfühl-Hormons Oxytocin steigt. Unser Immunsystem wird durch die vermehrte Produktion weißer Blutkörperchen positiv beeinflusst, und entzündungsfördernde Stoffe werden reduziert. Somit hat eine Massage ein großes Potential, unser ganzheitliches Gleichgewicht wiederherzustellen.

Unser Massage-Angebot umfasst sämtliche Körperpartien:

• Rückenmassage
• Teilmassage
• Ganzkörpermassage
• Fuß-/Beinmassage
• Kopf-/Gesichtsmassage

Für welche Massage Sie sich auch entscheiden – bei uns sind Sie immer in den besten Händen!

Kontakt & Buchungen

Ihr Genusstermin.

Bitte buchen Sie Ihren Genusstermin im Vorfeld an der Rezeption in Ihrer Sportfabrik. Dort erhalten Sie auch Wellness-Gutscheine, mit denen Sie Entspannung und Wohlbefinden verschenken können.

Noch nicht überzeugt?

Dann testen Sie uns!

Wir sind uns sicher, dass wir Sie überzeugen …

… und zwar mit unserem qualifizierten Trainerteam, einem einzigartigen Coaching Konzept und zielgerichtetem Training in familiärer Atmosphäre. Für mehr Leistungsfähigkeit und Lebensqualität!

Jetzt Termin vereinbaren und direkt durchstarten!

Beratungsgespräch vereinbaren

“Take care of your body. It´s the only place you have to live.”

Jim Rohn