Startseite>Gesundheit>Gesund bleiben durch Fitnesstraining | Körperliche Leistungsfähigkeit und COVID-19

Gesund bleiben durch Fitnesstraining | Körperliche Leistungsfähigkeit und COVID-19

Veröffentlicht am 31. Oktober 2020

Kategorien: Gesundheit

Das Corona Virus ist uns mittlerweile nur allzu gut bekannt. Bekannte Maßnahmen, wie die Einschränkung der körperlichen Kontakte, Abstandsregelungen und sonstge Hygienemaßnahmen, haben zu einer Eindämmung der Verbreitung geführt. Dennoch ist das Virus im Umlauf und es besteht ein latentes Infektionsrisiko. Was können wir selbst tun, um dieses Risiko zu senken und welchen Beitrag kann eine körperliche Fitness leisten, um die Erkrankung im Falle einer Infektion bestmöglich bewältigen zu können?

Bei dieser Frage erwähnen die Mediziner immer wieder die allgemeine körperliche Verfassung vor der Infektion. Je gesünder ein Organismus ist, desto schnelller kann seine Immunabwehr auf Viren, Bakterien und anderen Krankheitserregern regieren. Während Infekten bakteriellen Ursprungs mit Medikamenten gut Einhalten geboten werden kann, sieht dies bei Viren etwas anders aus. Da Viren über keinen eigenene Stoffwechsel verfügen, dient der Einsatz von Medikamenten lediglich der Symptombehandlung, welche jedoch den Virus selbst nicht bekämpfen kann. Umso mehr stellt sich die Frage, inwieweit wir unser Immunsystem so fit machen können, dass im Falle enier Infektion, unser Körper mit einer schnellen und effizienten Immunantwort reagieren kann.

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden.
Akzeptieren

 

Das beste Training für den Winter – Immun durch gutes Training

Die kalte Jahreszeit ist da. Auch wenn der Sommer sich ziemlich lang gehalten hat und die Bauern den ausgebliebenen Regen beklagen, merken wir doch unweigerlich, dass die Temperaturen sinken. Gerade jetzt, wo die Tageswerte häufig noch an der 20 Gradmarke kratzen, ist es einem in der Sonne zu warm, jedoch wenn man die Jacke ausgezogen hat merkt man, wie der frische Wind den Körper schnell auskühlen lässt. Der Organismus ist also gerade jetzt mit vielen Herausforderungen konfrontiert. Wie können wir also unserem Immunsystem zu mehr Kraft verhelfen, damit ausreichend Reserve bei ernsteren Erkrankungen zur Verfügung stehen, wie es gerade jetzt zu Pandemierzeiten sicherlich sinnvoll ist.

Was bewirkt Training im Immunsystem?

  • Durch ein moderates körperliches Training werden die Abwehrzellen aktiver und können dadurch potentielle schädliche Zellen effizienter beseitigen.
  • Banale Infekte, wie Erkältungen, Rachenentzündungen sind daher bei sportlichen Menschen deutlich seltener als bei Personen, die keinen Sport betreiben.
  • Durch die regelmäßige Aktivierung der natürlichen Killerzellen senkt sich dadurch sogar das Krebsrisiko.

Ist jede sportliche Betätigung gleich gut?

Wie die folgende Abbildung verdeutlicht, führt ein hochintensives Ausdauertraining aufgrund der erhöhten Cortisolausschüttung zu eier Erhöhung der Infektanfälligkeit. Der oxidative Burst bleibt im Gegensatz zum extensiven (moderten) Ausdauertraining aus. Es kann hierbei bis zu 6 Stunden andauern, bis sich die Hormonlage wieder normalisiert hat.

Was ist der Open-Window-Effekt?

Nach einer intensiven Ausdauerbelastung kann es ungefähr 2 bis 6 Stunden dauern, bis die hormonelle Ausgangslage wieder erreicht wird. In dieser Zeit besteht eine erhöhte Infektanfälligkeit.

Wie puffer ich diesen Effekt ab?

Eine Substitution mit schnellen Kohlenhydraten hilft hierbei dem Immunsystem wieder auf die Beine. DIe Kohlenhydrate werden im benannten Fall auch nicht als Fett eingelagert, sondern dienen zur Auffüllung der erschöpften Speicher, wie Leber und Muskelzellen, wo sie darauf warten wieder abgerufen zu werden. Eine moderate Zufuhr vo schnell resorbierbaren Kohlenhydraten nach dem Training fördert somit die Regeneration und senkt das Infektionsrisiko.

 

“Take care of your body. It´s the only place you have to live.”

Jim Rohn